"Dinner For Eleven"

Eine Tragikomödie in 7 Akten

3. Akt

1. Szene

Effi verzichtet aufs Frühstück, während Elli, FCB und Brain ihren täglichen Gang zu Coachov fortsetzen. An diesem Morgen stellt Effi fest, dass 30-minütiges Bad von FCB gestern keine Ausnahme war.
Die Vormittagsrunde verläuft für Rikerty erfolgreich, alle punkten, und Effi wieder nur gegen einen Schwächeren.

2. Szene

Beim Mittagessen der SPs, diesmal ohne Holly, der unterwegs zum Spiellokal von Willi verloren wurde, sind alle außer Jumbo gut gelaunt, er hat gerade gegen eine 2200 mit Weiß Remis gespielt. Dazu kommt noch, dass er immer noch keine Ahnung hat, worüber er seinen Bericht schreiben soll. Als er auch noch eine rhetorische Frage stellt:

Es hat doch jeder schon Mal ans Aufhören gedacht. (Schach ist gemeint)
Kommt nach 2 Sekunden Überlegen ein alles vernichtendes: "Nein!" von Effi.

Brain, Sven Horn Auf dem Weg zur Runde 4 kommt es zu einem Gespräch zwischen einem alten Schalke-Fan und FCB. Schnell sind beide in der Abwehr angelangt, und zwar bei Linke, und wer von Schalke besser sein könnte, als er. Als der Name Waldoch fällt, und Willi ihn besser als Linke einschätzt, fängt FCB ganz verrückt zu lachen. So schlagen wir uns bis zum MiniMal durch, da gehen erstmal Holly und Jumbo einkaufen, wobei Holly eher als Finanzberater reingeht. Anscheinend macht er seinen Job gut, weil der Einkauf solide 15 Minuten dauert. - Ich merke gerade, dass Holly ja beim Essen gefehlt hat, nun weiß ich nicht, ob er später zu uns auf dem Weg dazugestoßen ist, oder ob ich die Nachmittage verwechsle, wahrscheinlich das letztere, aber da ich die ersten Akte bereits abgeschickt habe, wird nichts mehr geändert. - Nachher versucht Jumbo per Telefon die Zeitung für die nächsten Wochen, die er auf Schachreisen verbringt, abzubestellen. Als die Frau am anderen Ende ihm mitteilt, dass in seinem Haus mehrere Jens-Uwe Maiwalds wohnen, weiß er, dass aus seiner Idee nichts wird. "Muss irgendein Fehler sein", meint er zu der Frau und "Ist wegen meiner ganzen Probeabos" zu uns. Inzwischen ist FCB ganz genervt, da er keine Minute zu spät zur Partie kommen will.

3. Szene

Ammar Wir kommen aber pünktlich an, und es ist soweit - Effi darf auf die Bühne. Am Brett 8 mit Weiß gegen Kupreychik, gerade beim Mittagessen hat FCB seinen Namen erwähnt, laut FCB stand der Großmeister aus Weißrussland gegen ihn schon mal auf Verlust, aber gewann trotzdem (Anm. der Redaktion: FCB hat die Partie bereits online kommentiert). Kupreychik spielt eine seltene Variante im Nimzo-Indisch (keine Neuerung, wie ich zuerst dachte; in der Mega04 gibt es 10 Partien mit diesem Zug), Effi findet seinen Tritt nicht, und wickelt das ganze in ein leicht schlechteres, aber trotzdem ausgeglichenes Endspiel. Doch dann begeht Effi den Fehler, und geht auf eine Variante, wo er nach 5 Zügen einen Bauer verliert. Dabei hatte er ja alles berechnet, aber seinen eigenen Bauern auf b2 übersehen - den hat Effi auch nicht wieder gesehen. Danach hat Effi die Partie eigentlich aufgegeben, aber zum Erstaunen von Weuni, in der Zeitnotphase, wo er nur 5 Sekunden für 2 Züge hatte, sich zurückgelehnt und ruhig weitergespielt. Weuni sagt nach der Partie, er habe erwartet, dass Effi auf dem Partieformular ZÜ eintrage, so interessiert an der Stellung sah er aus. Er hat es zwar geschafft, die Partie in ein Damenendspiel umzuwickeln, doch seine Dauerschachdrohungen wurden vom Großmeister abgewehrt.

Eine interessante Partie spielte Brain gegen 2400, der allerdings keinen Verein hatte. Brain konnte mehrmals die Partie gewinnen, und doch war das Glück am Ende nicht auf seiner Seite. Die Partie wird sicherlich von Brain kommentiert im Internet erscheinen.

Familie Rikerty fehlt eindeutig das Glück von Coachov - Coach gewinnt nämlich wieder und hat 3/4, und dabei hat er maximal 1,5 Punkte auf dem Brett gehabt, wie er es macht, bleibt für uns ein Rätsel - besonders Willi konnte es nicht verstehen.

Erstes Duell zwischen Rikerty und Coachov geht aber friedlich aus - Normi wirkt so selbstbewusst und stark, dass Hannes sein Angebot einfach nicht ablehnen kann, auch wenn er besser steht.

Nicht vergessen sind auch die nach alten Elozahlen(!) geordneten Teilnehmerlisten, die es für 0,50 zu kaufen gab. Wo wir gerade beim Kaufen sind - Holly stellte fest, dass Weizengläser in Travemünde nicht verkauft werden.

Da wir ziemlich lange Brain's Partie analysiert haben, bleiben FCB und Elli da, um auf die Auslosung zu warten. Statt geplanten 20 Minuten, dauert es aber etwa anderthalb Stunden, bis sie wieder in Mooredder ankommen.

4. Szene

Coach Es gibt Nudeln!!! Es schmeckt wie immer vorzüglich und es ist zwar so, dass sogar wenn man 2 Tische nebeneinander stellt, der Platz immer noch nur für 8 Rikerty reicht, doch die restlichen 3 sitzen bequem auf der Couch. Coach kommt vorbei und erfährt, dass er morgen gegen Effi spielt. Obwohl Fakten (beide hatten in der 4.Runde Weiß) und Coach selbst ("ich müsste doch morgen einen schwächeren kriegen") dagegen sprechen, dauert es nicht lange, bis es Effi gelingt, ihn davon zu überzeugen, dass es wirklich wahr ist. Inzwischen sind Elli und FCB schon längst da, und Effi weiß natürlich, dass er seine nächste Partie gegen Ole aus Dänemark spielen wird. Während Coach diese Zeilen liest, wird ihm zum ersten Mal klar, dass er verarscht wurde. Am nächsten Tag erklärte Effi ihm, dass es neu ausgelost wurde, und Coach hat es natürlich sofort geglaubt. In diesem Glauben wurde er auch belassen, aber heute kommt die Wahrheit ans Licht.

Rikerty spielen wieder Cranium - diesmal Weuni+Normi, Effi+Flash, Bine+Holly und FCB+Elli. Der Zweikampf ist zwischen B+H gegen W+N, obwohl E+F genauso viele richtige Antworte geben, wie W+N Team, liegen die Vorteile beim Würfeln auf der Seite von Weuni. FCB+Elli sind die absoluten Outsider, obwohl FCB sich so bei der Pantomime von Elli bemüht, dass man manchmal denkt, FCB wolle jemanden darstellen. Am Ende wird es richtig knapp, nachdem Weuni die verständliche Pantomime von Normi für Bugs Bunny nicht erkennt. Doch "Dirty Dancing" wird in der nächsten Runde richtig geraten - so gewinnt Weuni auch noch dieses Spiel.

4. Akt

1. Szene

Effi entscheidet sich heute für Frühstück, zumal er Gelegenheit dazu hat, Coach's Glauben an die Partie gegeneinander zu stärken.
Da es aber neu ausgelost wurde, kommt es nicht zu der erwünschten (oder auch nicht) Begegnung. So kommt Coach zu seinem vierten Sieg, und nun ist sogar Willi von seiner spielerischen Stärke überzeugt - "Coach ist so scheiße stark". Normi schadet der Wertung von Jumbo, indem er Lobbes besiegt.

2. Szene

Beim Mittagessen werden Rikertys von Jakob begleitet, der von seinem Clan allein gelassen wurde - "auf einmal waren alle weg". So etwas kommt bei Rikertys nicht vor!
Und ganz zufällig sitzen am Tisch hinter Effi Jobava und Voloshin, die sich natürlich in der russischen Sprache unterhalten. So wird es wirklich amüsant für Effi, da die beiden recht interessante Themen einschlagen, z.B. erklärt Voloshin Jobava, wie man Schmiergeld zahlt.

3. Szene

Abendmahl Es ist soweit! Die wohl spektakulärste Runde des Turniers ist die 6. Coach auf der Bühne, wo er gegen Kupreychik Weiß hat, genau unter ihm Effi gegen Elli und der Dicke, der Effi den ersten Jugendpreis nicht kampflos überlassen will. Coach, der in diesem Turnier bereits seine Geheimwaffe - 1.e4 g6 2.g3 mit Erfolg erprobt hatte, und der laut seiner eigenen Aussage 100% mit g3 hat, spielt natürlich auch auf 1.e4 d6 von Kupreychik 2.g3. Wie er selbst nach der Partie zugeben wird, ist "2.g3 auf 1d6 vielleicht ungenau, man müsste es sich genau anschauen." Nachdem er auch noch vergisst d4 durchzudrücken, wird er gnadenlos überspielt. Schon längst fertig ist Normi, der so frech ist, Remis zu schieben, was dem Weuni noch einen Grund mehr gibt, sich abends über die Veränderungen im Normis Schach zu beschweren. Früher wurde immer gekämpft, heute ist Remis mit Schwarz Okay.

Elli spielt die Eröffnung nicht überzeugend, und hat bald eine ziemlich passive Stellung. Durch eine Qualitätsopfer versucht sie sich zu befreien, übersieht dabei meinen nächsten Zug und verliert. Am Nebenbrett verliert auch der Dicke, als er in Zeitnot seines Gegners mitblitzt und 2 Figuren einstellt.

Nach kurzem Überlegen, ob es sich lohnt auf die Auslosung zu warten, entscheidet sich Effi für den Heimweg und somit für ein komplettes Turnier ohne Vorbereitung, was schon lange nicht mehr der Fall war.

4. Szene

Von Weuni bekommt Effi auch gleich einen Auftrag Tomaten in Achteln zu schneiden, was sicherlich nicht einfacher ist, als 5 von 6 Partien zu gewinnen. Effi arbeitet in einem Roboterstil, indem er alles was ihm gesagt wird, ganz genau befolgt. Daneben sitzt FCB, der seine Qual mit Gurken hat. Doch zusammen schaffen wir unser Abendbrot.

Effi, Elli Da nach dem Essen sich wieder die Frage stellt, was gespielt werden soll, und Willi den Wunsch äußert, das Kultspiel in Sachsen-Anhalt, von dem er schon viel gehört, aber nie gespielt hat, endlich kennenzulernen - einigen Rikertys sich schnell auf "Werwolf". Brain spielt es natürlich, genauso wie alle anderen Spiele, nicht mit, Holly setzt sich auf die Couch, und guckt die ersten 3 Runden zu. FCB (!, er ist tatsächlich dabei), Elli und Willi spielen zum ersten Mal. Und so läuft das Spiel ganz natürlich mit ihren lustigen Momenten, Riker ist in 5 von 6 Spielen ein Werwolf, Weuni - bei etwa gleicher Prozentzahl Ferdinand III. - ein Dorfbewohner. FCB (der sehr oft die Jägerkarte zog und bei ersten Gelegenheit aus Rache wegen Linke-Waldoch-Geschichte den Schalke-Fan abschoss) und Effi(der zwischendurch nach dem Tod von Bine sofort von Elli als Frauenkiller beschuldigt wird -billige Rache), halten sich zurück, doch Effi trumpft im letzten Spiel auf. Und dieses Spiel, was etwa gegen halb zwei gespielt wird, hätte fast nicht stattgefunden , wenn FCB und Elli ins Bett gegangen wären. Doch da es Ellis letzter Abend ist, gelingt es uns, sie zu überreden, noch ein Spiel zu machen. FCB bleibt auch und so kommt es zu einer kompletten Runde Werwolf im Haus Rikerty (immer noch ohne Brain) mit einem Flash als Moderator.

Nachdem unser Hauptmann Normi als erster von Werwölfen getötet wird und die Hauptmanns Würde an Holly weitergegeben wurde, verdächtigt Weuni sofort Effi und hat auch gleich die Massen an seiner Seite.

Weuni: Ich wäre für Effi
Effi: Kannst du es auch begründen
Weuni: Das muss einer von eurem Tisch sein , ich kann meinen in Schutz nehmen

(Hinweis: immer noch stehen 2 Tische nebeneinander, am linken Sitzen Bine und Weuni; ihnen gegenüber Willi und Holly; rechts von Weuni sitzen am anderen Tisch Effi und FCB; gegenüber - Elli und Riker)

Effi: Und warum denn ich ?
Weuni: Einer von euch ist es, und da tippe ich auf dich.
Effi: Na ja, ich könnte ja natürlich jetzt dich beschuldigen, es wäre eine normale Reaktion. Aber ich mache mir Sorgen nicht für dich, sondern für eine andere Person. Ich weiß nicht, wie wichtig diese Person für das Spiel ist. Und wenn ich es schaffe, die anderen davon zu überzeugen, dass du der Werwolf ist, dann könnte es schlecht fürs Dorf ausgehen.
Weuni,Bine,Willi: He?
Bine: Warum machst du dir Sorgen für eine andere Person, wenn du tot bist, bist du doch tot. Effi: Oh, ich hab doch gesagt, ich mache mir Sorgen nicht für Weuni, sondern für eine andere Person, weil wenn wir jetzt Weuni töten würden, dann könnte eine andere Person auch sterben, und ich weiß nicht, wie wichtig diese Person für dieses Spiel ist.

Effi zu Holly: Du müsstest mich doch verstehen
Holly: Warum denn ich ?
Effi: Ich würde sagen, dass du schlau genug bist, um mich jetzt recht schnell verstehen zu können. kurze Pause

Weuni: Ich bin dafür, dass wir Effi töten, er redet zu viel, und ich verstehe es nicht - deswegen Effi
Willi: Nee, ich habe ihn zwar auch nicht verstanden, aber wenn Effi ein Werwolf ist, dann ist er so scheiße genial, dass ich ihn am Leben lassen will.
Bine: Weuni, zeig mal die Grenze, wen du genau in Schutz nehmen kannst.
(Weuni zeigt, dass Bine und Willi clean sind)

längere Pause

Bine: Effi ist der Amor
Weuni: Nein
Bine : Doch, Effi ist der Amor
Effi: Na, Holly braucht aber ganz schön lange, ich glaub, Holly ist ein Werwolf, weil wenn er kein wäre, dann hätte er es schon längst gesagt, dass ich der Amor bin. Holly ist zu schlau. Er ist ein Werwolf.
Holly: Na, dass du der Amor bist, war mir klar, aber warum machst du dir Sorgen?
Effi zu FCB: FCB, was sagst du?
FCB: Du bist es nicht, aber wer es sein könnte, weiß ich nicht ...
Weuni: Ich bin trotzdem dafür, dass wir einen vom Tisch da drüben nehmen.

Ich weiß nicht mehr, von wem der Vorschlag kam, aber irgendwann waren wir bei Elli, die sich die ganze Runde lang, unglaublich ruhig verhielt. Und so wurde Elli gelyncht, und das auch zu recht - sie war ein Werwolf. In der nächsten Nacht starb der Amor - Effi, die Seherin-Bine offenbarte sich und zeigte auf Holly. Er war der zweite Werwolf. Das vom Amor bestimmte Liebespaar war Weuni und FCB. Noch Fragen zu dieser Runde?

Effi

Fortsetzung folgt ...

« Akte 1 und 2 | » Akte 5 bis 7 | Zum Seitenanfang