Oberliga Ost/A/(B) 18/19

Auf- und Abstiegsregelung | Staffel A beim Orakel | Staffel B beim Orakel

Ansetzungen

8. + 9. Runde 23./24.03.2019
Ausrichter: SG Leipzig II  
SG Leipzig II6-2USV Halle
SG Leipzig I5-3SG 1871 Löberitz
   
USV Halle4,5-3,5SG Leipzig I
SG 1871 Löberitz5-3SG Leipzig II
Ausrichter: USV TU Dresden II  
USV TU Dresden II2-6Nickelhütte Aue II
SG G-W Dresden5-3VfB Schach Leipzig
   
Nickelhütte Aue II3,5-4,5SG G-W Dresden
VfB Schach Leipzig1,5-6,5USV TU Dresden II
Ausrichter: SG AE Magdeburg  
SV Rochade Magdeburg 965-3TuS Coswig 1920
SG AE Magdeburg5-3FVS ASP Hoyerswerda
   
TuS Coswig 19203,5-4,5SG AE Magdeburg
FVS ASP Hoyerswerda4-4SV Rochade Magdeburg 96
   
Ausrichter: Medizin Erfurt  
SV Medizin Erfurt5,5-2,5Naumburger SV 1951
SV Marburg4-4SV Sangerhausen
   
Naumburger SV 19513-5SV Marburg
SV Sangerhausen5-3SV Medizin Erfurt

Alle Entscheidungen in den Zweitligen sind gefallen, so dass wir die genaue Zahl der Absteiger kennen (3 aus jeder Staffel!). Dazu später mehr.

Vorentscheidungen auch im Aufstiegskampf. AEM konnte sich in Staffel A weiter absetzen und wird sich die Butter sicherlich nicht mehr vom Brot nehmen lassen, zumal die Verfolger Federn ließen. Gordon Andre (8/9!), Bennet Biastoch (6,5/9), Jan Wöllermann (3,5/4) und Johannes Paul (5,5/7) sind die größten Stützen der Mannschaft.
In Staffel B steht zwar ebenfalls noch das Spiel I. vs. II. aus, aber auch hier gibt es mit den SF Neuberg einen klaren Favoriten.

Die gute Nachricht aus Sachsen-Anhalt-Sicht: Bis auf den Naumburger SV, der als Absteiger fest steht, haben alle anderen Teams aus unserem Bundesland den Klassenerhalt sicher.
Löberitz steht weiter auf Platz 3 und hat mit Nicolas Niegsch (6,5/8) und Norman Schütze (6,5/9) die besten Scorer.
Rochade ist sehr gut wieder in der Liga angekommen und steht ebenfalls bei 12 MP. Martin Hollan (4/5), Lukas Kuchynka (6,5/8) und Martin Niering (6,5/9) punkteten am besten.
Der USV hatte sich ggf. vorgenommen, mit 2 Punkten aus Leipzig den Klassenerhalt zu sichern. Dies gelang auch, aber die Dramaturgie sah einen weit weniger erwarteten Erfolg gegen die stärkere Leipziger Mannschaft am Sonntag vor. Höchsten Respekt verdienen die 5,5/9 von Michael Becker.

Der Abstiegskampf wird also vor allem in der Doppelrunde entschieden, in der Leipzig II (neben der eigenen I., die natürlich helfen soll) auf Hoyerswerda und Coswig trifft. Die 4-Punkter haben noch kleine theoretische Chancen, aber insbesondere die VfB-Brettpunkte erscheinen sehr schlecht (zumal noch der Spitzenreiter wartet). TU Dresden II versuchte noch einmal alles (u. a. wurde Altmeister Wolfgang Uhlmann am Spitzenbrett aktiviert) und wahrte auch dank der Höhe des Sieges gegen den VfB eine Restchance.
Die SG Leipzig hat noch einen kleinen Joker in der Hinterhand: Die Tabellenführung der III. in der Sachsenliga. Dort ist es allerdings so eng wie gewohnt und erst im Mai wird der Staffelsieger unter vier Kandidaten gekürt.

Weitere bemerkenswerte Einzelscores: Die 7,5/9 von Jakub Pulpan am Spitzenbrett (trotz sonntäglicher Niederlage gegen Paul Zwahr) sowie 8/9 von Hendrik Hoffmann und 8,5/9(!) von Stephan Rausch jeweils für die SG Leipzig I.

In der B-Staffel machten die Sangerhäuser den Klassenerhalt perfekt - auch dank eines Doppelpunkts von Michael Strache am Spitzenbrett.
Die Naumburger konnten leider nichts Zählbares erringern, aber zumindest Bernd Rößler kann auf starke 5,5/8 verweisen.

Die Zweitligen endeten im Worst Case aus Oberliga-Sicht, das sich zuletzt schon andeutete: Die Ost- und Südstaffel sind beendet. Plauen, Griesheim und Mörlenbach sind abgestiegen. Und während die West-Staffel noch läuft, ist auch Oberursel nicht mehr zu retten. Immerhin könnte diese Konstellation in der kommenden Saiso wieder alle Sachsen-Anhalt-Teams in Staffel A vereinen, so es keine weiteren Änderungen durch Rückzüge o. ä. gibt. Wie oben schon erwähnt, hat das zur Folge, dass die Zehntplatzierten der Oberliga-Staffeln direkt absteigen müssen.

Bericht USV | Bericht Naumburg | Bericht AEM



10. + 11. Runde 06./07.04.2019  
Ausrichter: TuS Coswig 1920  
SG Leipzig II-TuS Coswig 1920
SG Leipzig I-FVS ASP Hoyerswerda
   
TuS Coswig 1920-SG Leipzig I
FVS ASP Hoyerswerda-SG Leipzig II
Ausrichter: Nickelhütte Aue II  
SV Rochade Magdeburg 96-Nickelhütte Aue II
SG AE Magdeburg-VfB Schach Leipzig
   
Nickelhütte Aue II-SG AE Magdeburg
VfB Schach Leipzig-SV Rochade Magdeburg 96
Ausrichter: USV Halle  
USV TU Dresden II-USV Halle
SG G-W Dresden-SG 1871 Löberitz
   
USV Halle-SG G-W Dresden
SG 1871 Löberitz-USV TU Dresden II

Ansetzungen

1. Runde 21.10.2018
SG Leipzig I5,5-2,5SG Leipzig II
Nickelhütte Aue II6,5-1,5VfB Schach Leipzig
SG G-W Dresden2,5-5,5USV TU Dresden II
TuS Coswig 19205-3FVS ASP Hoyerswerda
SG AE Magdeburg5,5-2,5SV Rochade Magdeburg 96
USV Halle4,5-3,5SG 1871 Löberitz
   
Naubmburger SV1,5-6,5SV Sangerhausen

Die favorisierten Teams Leipzig I, AEM und Aue II gaben sich zum Auftakt keine Blöße. Leipzig unterstrich zudem durch relativ wenig Remisen im Vereinsduell Ambitionen.
Bei TU II machte sich der Neuzugang von Kontantin Urban positiv bemerkbar, während die grün-weißen Ortsnachbarn ungewohnte Besetzungssorgen hatten.
Kleine Überraschungen gab es in zwei Reisepartnerduellen: Das eingespielte Team aus Coswig besiegte Hoyerswerda, was durch deren Fehlen der tschechischen Titelträger etwas relativiert wird. Der USV besiegt mit 3 Jugendlichen Löberitz in einem spannenden Kampf - die entscheidenden Punkte machen die Routiniers.
In der B-Staffel hatte Sangerhausen keine Probleme im ungewohnten Derby mit den Naumburgern.

Kurz ein Blick auf die Staffeleinteilung der Zweitligen, auch wenn diese bislang nur im Westen begonnen haben (wo man auf den traditionellen Einzelrunden-Modus setzt).
Im Osten wird sich Plauen im Abstiegskampf wieder mit zahlreichen bayrischen Teams messen. Man setzt im Vogtland langfristig auf Verjüngung - kurzfristig wird es noch ein schwerer Weg. Aue und Erfurt gehören traditionell nicht zu den Abstiegskandidaten.
Im Westen hat Oberursel einen sehr schweren Stand. Trotz des Auftaktsieges gegen Bochum sieht das Orakel noch eine 92%-Abstiegswahrscheinlichkeit. Ich würde die Hessen aber keineswegs von vornherein abschreiben. Wenn der gelungene Start Motivation freisetzt und andere Mannschaften nicht die Stammachter an die Bretter bringen (wie zu Beginn teilweise geschehen), geht vielleicht etwas.
Im Süden treten schließlich Heusenstamm, Griesheim und Mörlenbach an. Heusenstamm ist gewohnt stark; Griesheim muss etwas aufpassen, aber aufgrund der gut besetzten Bank sollte der Klassenerhalt machbar sein. Mörlenbach ist Außenseiter.

Aufgrund der Last-Minute-Rettung von Mörlenbach im letzten Jahr am grünen Tisch gibt es erwartungsgemäß mehr potentielle Abstiegskandidaten aus dem Oberliga-Einzugsbereich. Drei ist nicht unrealistisch, wonach Platz 10 in der Oberliga nicht sicher wäre. Aber das ist wohl fast der worst case.

Bericht Rochade | Bericht Hoyerswerda | Bericht Sangerhausen | Bericht Naumburg | Bericht AEM | Bericht Coswig | Bericht (Gedicht) Löberitz | Bericht USV | Saisonausblick Naumburg

2. + 3. Runde 10./11.11.2018
Ausrichter: SG Leipzig II
SG Leipzig II2-6Nickelhütte Aue II
SG Leipzig I6-2VfB Schach Leipzig
   
Nickelhütte Aue II4-4SG Leipzig I
VfB Schach Leipzig4-4SG Leipzig II
Ausrichter: USV TU Dresden II
USV TU Dresden II3-5SV Rochade Magdeburg 96
SG G-W Dresden2-6SG AE Magdeburg
   
SV Rochade Magdeburg 965,5-2,5SG G-W Dresden
SG AE Magdeburg6,5-1,5USV TU Dresden II
Ausrichter: SG 1871 Löberitz
USV Halle4,5-3,5TuS Coswig 1920
SG 1871 Löberitz6-2FVS ASP Hoyerswerda
   
TuS Coswig 19202-6SG 1871 Löberitz
FVS ASP Hoyerswerda3,5-4,5USV Halle
   
Ausrichter: SF Schöneck
SF Neuberg5,5-2,5Naumburger SV
SF Schöneck5-3SV Sangerhausen
   
Naumburger SV3-5SF Schöneck
SV Sangerhausen3-5SF Neuberg

Sachsen-Anhalt-Festspiele in Staffel A. Alle vier Teams punkten doppelt in der Doppelrunde, so dass AEM und USV die Tabelle anführen, nachdem das Spitzenspiel Leipzig I - Aue II unentschieden endete.
AEM hat dabei deutlich die besten Brettpunkte und punktet durchgehend gut. Bennet Biastoch mit 3/3.
Bei Rochade hat sich bislang vor allem die Verpflichtung von Martin Hollan bezahlt gemacht: 3/3 am Spitzenbrett!
Auch Löberitz und der USV überzeugten, insbesondere gegen Hoyerswerda in Bestbesetzung mit zahlreichen Titelträgern. Doppelpunkte gabs am Wochenende für Thomas Puls, Sebastian Pallas, Nicolas Niegsch und Norman Schütze.
Alle vier erfolgreichen Teams treffen sich im Dezember zur Doppelrunde in Magdeburg, was viel Spannung und Derby-Stimmung verspricht.

Der Vollständigkeit halber die weiteren Spieler mit 3/3: Jakub Pulpan, Martin Cerveny (beide Aue), Hendrik Hoffmann (Leipzig I).

In der B-Staffel gab es für unsere Vertreter hingegen nichts Zählbares. Die Naumburger mit Besetzungsproblemen im Westen waren ohnehin krasse Außenseiter.
Für Sangerhausen hätte durchaus was gehen können, zumal Neuberg ohne die Lubbes (WM-Kommentatoren) antrat. Aber es sollte nicht sein. Tobias Hellwig überzeugt bislang mit 3/3.

In den Zweitligen hat die Oberliga Ost den erwartet schweren Stand.
In der Oststaffel Plauen ohne Zählbares. Jolanta Zawadzka war gerade noch erfolgreich bei der WM im Einsatz (und scheiterte erst im Tiebreak an Abdumalik).
Im Süden stehen sowohl Griesheim als auch Mörlenbach bei 0 Punkten.
Oberursel konnte im Westen nach dem Auftaktsieg auch nichts Zählbares zusteuern.

Bericht Coswig | Bericht Löberitz | Bericht Hoyerswerda | Bericht USV | Bericht AEM | Bericht Sangerhausen (1) | Bericht Sangerhausen (2) | Bericht Naumburg

4. + 5. Runde 15./16.12.2018
Ausrichter: SV Rochade Magdeburg 96  
SV Rochade Magdeburg 964,5-3,5USV Halle
SG AE Magdeburg4-4SG 1871 Löberitz
   
USV Halle1,5-6,5SG AE Magdeburg
SG 1871 Löberitz4,5-3,5SV Rochade Magdeburg 96
Ausrichter: SG Leipzig II  
SG Leipzig II4,5-3,5USV TU Dresden II
SG Leipzig I3,5-4,5SG G-W Dresden
   
USV TU Dresden II3-5SG Leipzig I
SG G-W Dresden6,5-1,5SG Leipzig II
Ausrichter: FVS ASP Hoyerswerda  
TuS Coswig 19204-4Nickelhütte Aue II
FVS ASP Hoyerswerda5-3VfB Schach Leipzig
   
Nickelhütte Aue II4,5-3,5FVS ASP Hoyerswerda
VfB Schach Leipzig5-3TuS Coswig 1920
   
Ausrichter: Naumburger SV
SG BW Stadtilm6,5-1,5Naumburger SV
SV Empor Erfurt5-3SV Sangerhausen
   
Naumburger SV2-6SV Empor Erfurt
SV Sangerhausen4,5-3,5SG BW Stadtilm

Einiges an Bewegung im Abstiegskampf. Großer Gewinner hier GW Dresden. Nach schwachem Auftakt Doppelsieg gegen die SG Leipzig. Ansonsten wurde viel hin und her verschoben. Coswig holt überraschend ein Remis gegen Aues Reserve, verliert aber das 4-Punkte-Spiel gegen den VfB, der ebenso wie GW, Hoyerswerda und Leipzig II zu ersten Siegen kam. Verlierer der Doppelrunde ist USV TU II, die trotz starker Aufstellung nichts Zählbares holten.
Alles nun sehr dicht beisammen.

An der Spitze konnte AEM die Führung behaupten und praktisch ausbauen, aber nicht ohne eine dramatische Aufholjagd gegen Löberitz. Rund 7,5 h und über 130 Züge dauerte die entscheidende Partie Andre - Pröhl.

Bei den Einzelbilanzen kann Hendrik Hoffmann (SG Leipzig I) 5/5 aufweisen. Gordon Andre (AEM) und Stephan Rausch (SG Leipzig I) stehen bei 4,5.

In Staffel B kann auch Sangerhausen Spitzenreiter Empor Erfurt nicht stoppen, gewinnt aber in einem Duell mit 7 4 Schwarzsiegen im Oberhaus gegen Stadtilm wichtige Punkte im Abstiegskampf. Für die Naumburger ist das rettende Ufer sehr weit weg, zumal nach wie vor Platz 10 ebenfalls sehr gefährdet ist.

In den Zweitligen gibt es keine bahnbrechenden Veränderungen.
Plauen verliert im Osten erwartungsgemäß (und ohne die Spitzenbretter) gegen den ESK und hat sich unten fest gesetzt.
Im Westen war Oberursel zwar zwischenzeitlich ein Remis gegen Solingen II gelungen, aber die Niederlage gegen Dortmund wiegt schwer.
Im Süden haben Griesheim und Mörlenbach nach wie vor einen schweren Stand.

Bericht Coswig | Bericht Löberitz | Bericht USV | Bericht Hoyerswerda | Bericht AEM | Bericht VfB Leipzig | Bericht Naumburg | Bericht Sangerhausen (1) | Bericht Sangerhausen (2)

6. + 7. Runde 02./03.02.2019  
Ausrichter: SG G-W Dresden  
USV TU Dresden II3,5-4,5TuS Coswig 1920
SG G-W Dresden4-4FVS ASP Hoyerswerda
   
TuS Coswig 19204-4SG G-W Dresden
FVS ASP Hoyerswerda5,5-2,5USV TU Dresden II
Ausrichter: SV Rochade Magdeburg 96  
SV Rochade Magdeburg 964-4SG Leipzig II
SG AE Magdeburg2,5-5,5SG Leipzig I
   
SG Leipzig II2,5-5,5SG AE Magdeburg
SG Leipzig I3,5-4,5SV Rochade Magdeburg 96
Ausrichter: VfB Schach Leipzig  
Nickelhütte Aue II4,5-3,5USV Halle
VfB Schach Leipzig3-5SG 1871 Löberitz
   
USV Halle4-4VfB Schach Leipzig
SG 1871 Löberitz4-4Nickelhütte Aue II
   
Ausrichter: SV Sangerhausen  
Naumburger SV3-5SV Griesheim II
SV Sangerhausen4-4SK Gernsheim
   
SV Griesheim II4-4SV Sangerhausen
SK Gernsheim4-4Naumburger SV

Der Aufstiegskampf ist diese Saison wirklich spannend. Samstag und Sonntag wechselte jeweils die Tabellenführung. Einziger Haken ist, dass mit Aue II der Tabellenführer vom Samstag wohl nicht aufstiegsberechtigt sein wird.
Spannend wurde es u. a. deshalb, weil die SG Leipzig I den alten und nunmehr wieder neuen Tabellenführer AEM entthronte. Anderntags holten sich die Magdeburger die Tabellenführung jedoch umgehend zurück, da das Spitzenspiel Aue II - Löberitz friedlich endete.

Während AEM seine Punkteachse in der Mitte hat (Gordon Andre 6/7, Bennet Biastoch 5,5/7), räumt Aue II vorn auf (Jakub Pulpan 6,5/7, Martin Cerveny 6/7) und Leipzig I hinten (Hendrik Hoffmann und Stephan Rausch jeweils 6,5/7). Löberitz ist ausgeglichener unterwegs (Nicolas Niegsch 4,5/6).
Die Paarung Aue II - AEM gibt es erst in der letzten Runde.

Im Abstiegskampf konnten vor allem Coswig, Hoyerswerda und mit Abstrichen GW Dresden punkten. USV TU II war eigentlich mit einer starken Mannschaft am Start, aber selbst 3/3 an den Spitzenbrettern (mit Möhn, Urban, Wegener klangvoll besetzt) genügten gegen Coswig nicht für Zählbares. So wird es für die Dresdner sehr eng, während Leipzig II und VfB zumindest ein Pünktchen ergatterten und sich Hoffnungen bewahrten. Bis hin zu Platz 6 (USV zehrt noch vom Start-Polster) ist alles sehr eng.

In den Zweitligen gab es Vorentscheidungen und weiter offene Fragen.
Im Süden sowie Osten sind Mörlenbach und Plauen weiter ohne Punktgewinn. Beide werden wohl in die Oberliga Ost absteigen.

Oberursel im Westen und Griesheim im Süden erlangten jeweils Punkteteilungen (Griesheim gegen starke Heusenstammer) und wahrten sich damit gewisse Hoffnungen, auch wenn beide Orakel-Favoriten auf den Abstieg sind.

Bericht Coswig | Bericht USV | Bericht VfB Leipzig | Bericht Löberitz (II) | Bericht Löberitz (I) | Bericht Naumburg | Bericht Hoyerswerda | Bericht AEM | Bericht Sangerhausen | Live-Ticker Sangerhausen

« Oberliga 17/18 | » Oberliga 19/20 | Zum Seitenanfang | Datenschutz | Impressum

 
Portale
Ergebnisdienste